Handwerkswettbewerb der Adolf Würth GmbH & Co.KG 

Wir nehmen aktuell (März 2020)  am Wettbewerb „MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams“ von Würth und Das Handwerk teil. An der HS Am Externberg entsteht ein „Grünes Klassenzimmer“.

Die Projektphase startete am ersten Februar 2020. Drei Monate haben die Schülerinnen und Schüler dann Zeit, um zu tüfteln, zu werkeln und zu schrauben. Damit alle Projekte professionell umgesetzt werden können, fördert die Adolf Würth GmbH & Co. KG jedes Projekt mit 1.000 Euro. Am Ende des Projektes steht eine Preisverleihung, bei der die drei von einer Jury als best bewertetsten Projekte aller teilnehmenden 250 Schulen Deutschlands gekürt werden. Wenngleich zwar der olympische Gedanke zählt... aber, wir gehen natürlich auf Sieg! :-)

Das „Grüne Klassenzimmer“ 

An dem Projekt nehmen 16 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 teil und arbeiten in drei Monaten gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Malerbetrieb Döbbel an ihrem Projekt. Herr Döbbel begleitet unser Projekt und steht mit Rat und Tat zur Seite. Natürlich können und sollen aus der Kooperation handwerkliche Interessen der Schüler geweckt und möglicherweise der Nachwuchs für ein nächstes Praktikum oder ein Ausbildungsplatz gefunden werden. 

Die Idee, die hinter dem Projekt "Grünes Klassenzimmer" steht, ist in erster Linie die Nachbildung eines Klassenraumes im Freien und der damit verbundenen Möglichkeit, in den wärmeren Monaten des Jahres den Unterricht im Freien stattfinden zu lassen. So sind die Kids zum Beispiel im Biounterricht nah dran an der Natur und haben zusätzlich etwas Abwechslung zum herkömmlichen Schulalltag.

Bewusst wurden die Teilnehmenden jeweils zur Hälfte in Jungen und Mädchen ausgewählt um auch den Mädchen, was leider bei der Berufswahl noch immer nicht selbstverständlich ist, den Bereich des Handwerkes näher zu bringen. 

Über die Aktion „MACH WAS!“

MACH WAS! Der Handwerkswettbewerb für Schulteams ist eine Initiative von Würth in Partnerschaft mit Das Handwerk unter der Schirmherrschaft der Aktion Modernes Handwerk. Das Fördergeld in Höhe von insgesamt 250.000 Euro und die Sachpreise stiftet die Adolf Würth GmbH & Co. KG. Die Projektbetreuung übernimmt die Akademie Würth. 

Links:  https://www.maler-doebbel.de/             https://www.handwerkswettbewerb.de/de/handwerk/startseite/index.php


ChangeWriters

Ab 2020 sind wir eine ChangeWriters-Schule!

Wir gehen neue Wege für einen gelingenden Beziehungsaufbau an unserer Schule! 

Mit dem ChangeWriters e.V. als Partner bringen wir Methoden in den Klassenraum, um die Klassengemeinschaft zu stärken, Potenziale zu entdecken und ein gutes Miteinander zu fördern. 

Weitere Infos unter www.changewriters.de.

Das Projekt „ChangeWriters-Schulen“ wird gefördert von der Bildungs-Chancen-Lotterie. 


Eltern-Praktikum

In Klasse 9 und 10 können unsere Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen in Kooperation mit der Grünbau gGmbH ein Elternpraktikum durchführen.

Dabei beschäftigen wir uns über eine Woche mit Themen wie Lebensplanung, Schwanger- und Elternschaft, Sexualität, Babypflege etc.

Höhepunkt des Projektes bilden die Babysimulatoren, die die Kinder für mehrere Nächte mit nach Hause nehmen und sozusagen wie ihr eigenes Kind umsorgen müssen. Die Puppen sind so programmiert, dass sie die Bedürfnisse eines "echten" Babys simulieren, sie schreien vor Hunger, weil die Hose voll ist, schlafen, müssen gestreichelt und beruhigt werden etc.So können die Kinder, überwiegend Mädchen, testen wie es sich  anfühlt, sich als Mutter um das eigene Kind kümmern zu müssen. Mit allen Höhen und Tiefen.

Wie kaum anders zu erwarten, ist der Überraschungseffekt groß und nicht selten sagen unsere Kids schwer übernächtigt, "Nee, damit warte ich wohl noch etwas!"


Prisma-Projekt

Das Prisma-Projekt wurde vor einigen Jahren in der Justizvollzugsanstalt Schwerte gegründet und ist mittlerweile dem Innenministerium des Landes NRW angegliedert.

Es setzt aktiv auf Themen wie Gewalt, Straffälligkeit, Jugendkriminalität, ebenso wie Aussteigerprogramme zum Extremismus jeglicher Coleur, wie dem Rechtsextremismus oder dem gewaltbereiten Salafismus.

Auf unsere Anfrage hin kommen beispielsweise beim Thema Straffälligkeit/Kriminalität Insassen der JVA, gemeinsam mit Justizvollzugsbeamten, um über diese Themen nicht nur zu referieren, sondern aktiv mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen. Sie brechen dabei schonungslos mit Klischees und nehmen den Jugendlichen (Klassen 9 und 10) das Gefühl, das alles sei "weit weg". Vielfach gehen die Erzählungen über eigene Biographien und den Weg in die Straffälligkeit sehr tief unter die Haut und bewegen die Jugendlichen sichtlich. Insbesondere in der Nachbereitung des Projekttages, die uns zur Reflektion sehr wichtig ist, wird deutlich, dass kaum ein anderes Projekt zu dieser Thematik so nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Das Projekt findet einmal jährlich für die Klassen 9 und 10 statt.


Workshop "Geilezeit" 

Der Workshop "Geilezeit" ist Teil einer Kampagne des Jugendamtes Dortmund und beschäftigt sich mit Themen wie Liebe, Freundschaft und Sexualität.

Ziel ist die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler für die eigene sexuelle Identität, die Verhütung, ungewollter Schwangerschaft oder dem Rollenverständnis von Mann und Frau.

Die Veranstaltung findet mittlerweile jedes Jahr in zweitägigen Blöcken bei uns statt und richtet sich an die Klassen 8.

Lehrerinnen und Lehrer sind ausdrücklich ausgeschlossen und den Jugendlichen wird versichert, dass alles, was im Workshop besprochen wird, "unter uns" bleibt.

Der Workshop erfreut sich bei den Schülern großer Beliebtheit. 

Weiterführende Infos entnehmen Sie dem offiziellen Flyer das Jugendamtes:

https://www.dortmund.de/media/p/schulverwaltungsamt/downloads_18/schulsozialarbeit/beratung_und_qualifizierung/flyer_-_Kampagne_geilezeit_-_Frosch_gekuesst.pdf


Theatergruppe

Im Schuljahr 2015/16 haben wir erstmals mit der Schauspielerin und Theaterpädagogin Susanne Wilhelmina ein Theaterprojekt für Kinder aus den zu dieser Zeit noch bestehenden Internationalen Klassen durchgeführt, dass nach Ansicht aller Beteiligten ein so großer Erfolg war, dass wir uns freuen, Frau Wilhelmina für weitere Projekte gewonnen zu haben.

Mittlerweile jährlich führt sie einen jeweils einwöchigen Theaterkurs durch, offen für alle interessierten Schülerinnen und Schüler.

Theatergruppe 2016, Klasse 5


90 Minuten gegen rechts

In den 90 Minuten gegen rechts kommen Referenten des DGB in die Schulen und referieren zum Thema Rechtsextremismus.

Das modulare Programm greift Themen wie die rechte Szene in Dortmund auf, beschäftigt sich mit rechter Symbolik oder rechtsradikaler Musik. Das Programm findet in der Regel in den 9er Klassen statt und ergänzt den Politikunterricht bei dem Themenblock Demokratieentwicklung.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Homepage des DGB. Hier: http://www.90-minuten-gegen-rechts.de/


Veranstaltung "Krieg und Flucht"

Organisiert von der Auslandsgesellschaft führen wir jährlich eine spannende und sehr bewegende Veranstaltung zum Thema Krieg und Flucht durch, angestoßen durch die große Fluchtbewegung im Jahre 2015 und damit verbundener Vorbehalte und Ressentiments gegenüber Geflüchteten in weiten Teilen der Gesellschaft. Veranstaltungsort ist die Jugendfreizeitstätte Eving, wenige Meter von unserer Schule entfernt, die uns freundlicherweise ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Zunächst findet ein sehr informativer Vortrag über die weltweiten Fluchtbewegungen und die Krisenherde der Welt statt. Im Anschluss stellen sich Geflüchtete vor, in der Regel Syrer, die von ihren Erlebnissen im Bürgerkrieg und ihrer Flucht erzählen. Die teils sehr bewegenden Erzählungen und dialogischen Auseinandersetzungen mit unseren Schülern regen zum Nachdenken und Überprüfen eigener Haltungen an, was die Akzeptanz gegenüber Menschen mit Fluchthintergrund merklich erhöht. Häufig finden danach Gespräche zwischen Schülern untereinander statt, denn auch an unserer Schule gibt es viele Kinder aus Syrien, dem Irak oder der Kurdengebiete des Nahen Ostens, die bei uns ihren Platz gefunden haben und mittlerweile gut integriert und willkommen sind.

Veranstaltung in der JFS Eving Februar 2016


BVB-Lernzentrum 

Das BVB Lernzentrum, ein Angebot des Fan-Projekt Dortmund e.V., bietet Schulklassen die Möglichkeit von Workshops zu verschiedenen Themen an.

Ein Modul ist der Workshop "Zivilcourage" - diesen buchen wir jährlich für unsere 7er Klassen. Im Workshop geht es um das eigene Verhalten in Situationen, in denen man "wegschauen", oder "eingreifen" kann, bzw. sollte. Hier lernen die Kinder u.a. im Rollenspiel, wie man als Zeuge bei z.B. Gewaltstraftaten, Diebstählen oder dem Anpöbeln von Dritten ohne Selbstgefährdung richtig - und couragiert - reagieren kann. Viele Kinder bringen selbst solche Erfahrungen mit, manchmal werden auch Situationen auf dem Schulhof erörtert. Nach dem Workshop verfügen unsere Schülerinnen und Schüler über das Wissen geeigneter Strategien, mit solchen Situationen umzugehen ohne wegzuschauen.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Besuch im BVB-Lernzentrum allerdings auch, weil es im Anschluss an die "Arbeit" eine Stadionführung gibt. Da will natürlich jeder der Erste sein, der im Trainersessel am Spielfeldrand Platz nimmt!

Weitere Infos entnehmen Sie bitte der Homepage des Fan-Projekt Dortmund e.V.:  www.bvb-lernzentrum.de


Förderung der Medienkompetenz (JuCops)

Einmal jährlich besuchen uns die Jugendkontaktbeamten der Polizei Dortmund (JuCops) und unterweisen Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 in Sachen Medienkompetenzen und das Strafrecht in Verbindung mit dem Umgang sozialer Medien.

Immer wieder zeigen auch unsere Schüler, wie arglos sie sich teilweise im "Netz" bewegen, Fotos von anderen machen und verbreiten, eigene Bilder in Facebook und Co. hochladen, sich zu strafbaren Beleidigungen hinreißen lassen oder in "Whatsapp-Gruppen" andere Mitschüler mobben. Um die Relevanz strafbarer Handlungen im Netz zu verdeutlichen, klären die JuCops über die Gesetzeslage auf und machen deutlich, wie häufig Regeln und Gesetze durch ein argloses und unüberlegtes Handeln im Umgang mit sozialen Medien verletzt werden und strafrechtliche Konsequenzen haben können.

Den meisten Kindern, auch wenn wir selbst immer wieder auf einen vorsichtigen Medienumgang hinweisen und auch entschieden gegen Cybermobbing vorgehen, wird erst dann richtig deutlich, dass sie ihre Persönlichkeitsrechte bereits mit dem Einloggen in Facebook und Co. sorglos gefährden, oder strafrechtliche Handlungen begehen, wenn sie schon ungefragt ein Foto des Mitschülers machen.